Erlebniswelten der besonderen Art

Südsee-Sammlung und Historisches Museum Obergünzburg


Lassen auch Sie sich auf Begegnungen mit dem Pazifik und seinen Kulturen ein! Erleben Sie Kapitän Karl Nauer und seine "Südsee-Sammlung" in Kombination mit dem Historischen Museum Obergünzburg.


1884 träumt im Allgäu ein zehnjähriger Seifensiedersohn davon, einmal Schiffskapitän zu werden – und auf einer kleinen Insel im Südpazifik wird die kaiserlich deutsche Flagge gehisst.

Zwanzig Jahre später ist aus dem Traum des Buben Realität geworden – als Kapitän Karl Nauer befährt der gebürtige Obergünzburger zwischen 1903 und 1913 im Dienste des Norddeutschen Lloyd mit seinem Dampfer „Sumatra“ die Inselwelt des Bismarck-Archipels, Zentrum der ehemaligen deutschen Kolonie im Pazifik „Deutsch-Neuguinea“. Händler, Pflanzer, Beamte, Missionare, auch zahlreiche Wissenschaftler kommen zu ihm an Bord. Nauer wird zu einer wichtigen Kontaktperson für deutsche Völkerkundemuseen, denen er kistenweise Ethnographika schickt. Wie auch zu seinen Eltern ins Allgäu …

Bereits 1913 übergibt Nauer seiner Heimatgemeinde Obergünzburg seine Privatsammlung: 1500 Alltags- und Kultgegenständen aus Melanesien: Waffen und Muschelgeld, Masken und Ahnenfiguren.

2009 ziehen die vielfach herausragenden Objekte in ein eigenes für sie entworfenes Museum – die „Südsee-Sammlung“. Und in Fortsetzung der hundert Jahre zuvor stattgefundenen Allgäuer-Pazifischen Begegnungen lädt die Marktgemeinde zur Eröffnung vier Melanesier ein, die in der Dauerausstellung ein traditionelles Wohnhaus der Kastom-Sa von der Insel Pentecost/ Vanuatu wiederaufbauen.
Südsee-Sammlung Obergünzburg
N.D.L Dampfer „Sumatra“
N.D.L Dampfer „Sumatra“
© Südsee-Sammlung Obergünzburg
N.D.L Dampfer „Sumatra“
2009 ziehen die vielfach herausragenden Objekte in ein eigenes für sie entworfenes Museum – die „Südsee-Sammlung“. Und in Fortsetzung der hundert Jahre zuvor stattgefundenen Allgäuer-Pazifischen Begegnungen lädt die Marktgemeinde zur Eröffnung vier Melanesier ein, die in der Dauerausstellung ein traditionelles Wohnhaus der Kastom-Sa von der Insel Pentecost/ Vanuatu wiederaufbauen.

Lassen auch Sie sich auf Begegnungen mit dem Pazifik und seinen Kulturen ein! Tata, lukim yu long Obergünzburg!
Geschichte
Den Anstoß zur Gründung eines Heimatmuseums gab das Vermächtnis des Obergünzburger Malers Johannes Kaspar (1822-1885). Nach dem Tod dieses "Nazareners" hinterließ er der Marktgemeinde zahlreiche Ölgemälde, Skizzen und Zeichnungen. Ergänzt wurde diese Ölgemäldesammlung 1888 durch elf Ölgemälde des einheimischen Künstlers Benedikt Kiechle und um 1890 erstmals ausgestellt. In den folgenden Jahren konnten die Bestände des "Destriks-Museums" durch mehrere Stiftungen beträchtlich erweitert werden. Seit 1961 ist die Sammlung im ehemaligen Pfarrhaus ausgestellt.
Sammlungen
Auf über 500 m² Ausstellungsfläche wird gezeigt: Römerzeit und Hochmittelalter mit Grabungsfunden im Kellergeschoss, Kirchengeschichte, Bruderschaften und Wallfahrtswesen sowie die Stiftskemptische Zugehörigkeit im Erdgeschoss, im 1. Stock wird das Marktwesen, der Nachtwächter, die bayerische Zugehörigkeit sowie Zunft und Gewerbe mit Strumpfwirker und Salitererhandwerk präsentiert. Daneben die Musikabteilung u. a. mit Pyramidenflügel, historische Kleidung und das Vereinswesen. In der Gemäldesammlung im 3. Stock sind neben den Nazarener Bildern Panoramen von Georg Roggenhofer und die Kiechle Gemälde zu sehen.

Besondere Einrichtungen
Wechselnde Sonderausstellungen mit Begleitveranstaltungen auf über 130 m²

Publikationen
Faltblatt, Begleithefte zu den Sonderausstellungen
Südsee-Sammlung Obergünzburg
Unterer Markt 2 
87634 Obergünzburg 
Telefon: 08372 – 8239
Fax: 08372 – 900 40 
© 2019 Südsee-Sammlung Obergünzburg | Impressum | Datenschutz | made by ...
Dieses Vorhaben wurde von der Europäischen Union (EAGFL) und dem Freistaat Bayern im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ gefördert.